Unser Online Campus

Sie befinden sich hier:
Lesedauer: 6 Minuten
Eine Person betrachtet Diagramme auf einem Computerbildschirm.

Wir werden oft gefragt, was genau sich eigentlich hinter unserem Online Campus verbirgt, wofür wir ihn nutzen und warum er entscheidende Vorteile für unsere Kund:innen mit sich bringt. Im Folgenden möchten wir deshalb einen kurzen Überblick über diese und weitere Fragen rund um unsere digitale Lernplattform geben.

Unseren Online Campus haben wir im Zuge des ersten Lockdowns während der Corona-Virus-Pandemie Anfang 2020 eingerichtet. Wie viele andere Unternehmen und auch die meisten unserer Kund:innen, mussten wir zu diesem Zeitpunkt schnell eine effektive Lösung finden, um unsere Leistungen und Produkte ortsunabhängig und ohne persönlichen Kontakt anbieten zu können. Nun könnte man natürlich damit anfangen, beispielsweise Seminare dadurch zu digitalisieren, dass man die:den Seminarleiter:in vor eine Kamera setzt und das Ganze als Videostream anbietet. Doch dieser Ansatz wird weder unseren Ansprüchen, noch denen unserer Kund:innen gerecht. Unser Ziel war es von Anfang an, eine intuitive Lösung zu schaffen die möglichst keine Einbußen hinsichtlich des Mehrwerts unserer Angebote für die Teilnehmenden mit sich bringt.

Warum also eine Online-Lernplattform?

Aufgrund der massiven Fortschritte in der Bildungstechnologie sowie im mobilen Arbeiten haben Organisationen auch schon lange vor 2020 begonnen, sich auf e-Learning-Lösungen zu konzentrieren, um Mitarbeitende digital zu schulen und weiterzubilden.

Das Aufkommen von Technologien wie Cloud Computing gepaart mit einer intensiven weltweiten Internetnutzung und Vernetzung, ist eine wertvolle Ressource und Grundlage dieser Entwicklung. Es ist fast mühelos geworden, Inhalte für Lernende zu teilen und darauf zuzugreifen.

Ganz zu schweigen von der Pandemie, die der e-Learning-Nutzung nochmals einen enormen Schub gegeben hat, als Schulen, Universitäten und Einrichtungen der Erwachsenenbildung aufgrund von Lockdowns geschlossen wurden. Wenn Sie also Ihren Mitarbeitenden eine moderne und vor allem flexible Möglichkeit der Weiterbildung bieten möchten, ist der Online Campus des IfVoe die erste Wahl. Den überwiegenden Teil unserer Seminar– und Coachinginhalte sowie Auswahlverfahren können wir hier abbilden.

Was ist eigentlich eine Lernplattform?

Lernplattformen sind Anwendungen oder besser gesagt Portale die über das Internet für eine bestimmte Zielgruppe – z.B. Seminar­teilnehmende – zur Verfügung gestellt werden. Der entscheidende Mehrwert eines solchen Systems liegt zum einen in der Unterstützung der Lehrenden – in unserem Fall Seminarleitende, Coaches und AC-Moderator:innen – bei der Organisation und Bereitstellung von Materialien und Aktivitäten. Zum anderen wird für die Teilnehmenden von Seminaren, Assessment Centern oder Coaching-Maßnahmen ein einfacher und strukturierter Zugriff darauf sichergestellt. Somit gehen im Laufe einer Maßnahmen keine Informationen verloren, Termine und Fristen sind allen Teilnehmenden bekannt und werden automatisiert verfolgt. Die Plattform sorgt dafür, dass Teilnehmende zur richtigen Zeit die richtigen Unterlagen für die Maßnahme erhalten, die sie gerade durchlaufen. Lernplattformen erleichtern somit sowohl den Lehr- als auch den Lernprozess erheblich.

Eine Untergruppe dieser Plattformen stellen die sogenannten Lern-Management-Systeme (LMS) dar. Auf diesen Plattformen können elektronische Lernformate (e-Learnings) erstellt und zugänglich gemacht werden. Das System arbeitet dabei auf einem eigens dafür eingerichteten Server, der von überall mit einem Webbrowser zu erreichen ist. Die Installation von spezieller Software oder die Beschaffung zusätzlicher Hardware ist somit nicht nötig.

Das LMS erfüllt unterschiedliche Zwecke: An erster Stelle steht natürlich die Organisation und Bereitstellung von Inhalten in dedizierten Bereichen, die oftmals als Kurse bezeichnet werden. Aber auch bei der Verwaltung und Betreuung der Teilnehmenden leistet das System eine Hilfestellung, indem beispielsweise Teilnehmende einer Maßnahme zentral kontaktiert und informiert sowie alle relevanten Daten auf einen Blick eingesehen werden können. Die Systeme erfassen oftmals außerdem automatisch den Lernfortschritt der Teilnehmenden und erleichtern somit den Lehrenden die Auswertung von Aktivitäten und die Beurteilung der einzelnen Leistungen.

Der Einsatz eines solchen Systems erleichtert also zunächst die Administration und Durchführung von Maßnahmen wie Seminaren und ACs. Auf der anderen Seite wird der Lernprozess für die Teilnehmenden so einfach und flexibel wie möglich gestaltet.

Vorteile von Lern-Management-Systemen

Verfügbarkeit

Ein Link, ein Passwort und das
digitale Lernen kann beginnen.

Ortsunabhängigkeit

Teilnehmende können von überall
auf die Inhalte zugreifen.

Kostenersparnis

Durch die vereinfachte Administration und
Auswertung sparen Sie erhebliche Kosten.

Employeer Branding

Durch e-Learning-Angebote zeigen Sie
Mitarbeitenden Ihre Modernität.

Multifunktionalität

Eine Lernplattform deckt Maßnahmen der
Personalentwicklung und -auswahl ab.

Gesundheit

Online-Angebote schützen
durch Distanz vor Infektionen.

Unser LMS: Moodle

Unser Online Campus basiert auf der Lern-Management-Software Moodle. Moodle (Modulare objektorientierte dynamische Lernumgebung) ist eine Open-Source-Plattform für Lernende und Lehrende – also in unserem Fall für Seminarteilnehmende, Coachees und Bewerbende bei Auswahlverfahren. Wir nutzen Moodle, weil es aufgrund der verschiedenen Module hochgradig anpassbar und erweiterbar ist und sich unter anderem deshalb in den letzten Jahren als weltweit führende Plattformlösung im Bereich des e-Learnings etabliert hat.

Moodle stellt virtuelle Kursräume zur Verfügung, in denen Arbeitsmaterialien und Aktivitäten bereitgestellt werden. Arbeitsmaterialien in Kursen sind beispielsweise Texte, Links, Dokumente oder Videos. Aktivitäten sind Tests, Aufgaben, Lerneinheiten, Umfragen und weitere.

Moodle ist auf kooperative Lernprozesse ausgerichtet und damit unsere erste Wahl zur Realisierung von Seminaren, Workshops, Coaching usw. Als Open-Source-Software bietet es uns außerdem den Vorteil, eigene Module und andere Systeme, wie unsere Videokonferenzsoftware Big Blue Button zu integrieren. Moodle hat eine breite internationale Community und wird kontinuierlich weiterentwickelt und mit neuen Funktionen ausgestattet. Nach eigener Angabe der Entwickler wird das System inzwischen von rund 280 Millionen Nutzer:innen in über 180.00 Einrichtungen genutzt – so auch an zahlreichen deutschen Hochschulen und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung.

"Sonderfall" Assessment Center

Auch für die Realisierung unserer Online-ACs greifen wir auf unseren Online Campus zurück. Natürlich sprechen wir hierbei nicht mehr von Lehrenden und Lernenden, sondern viel mehr von Bewerbenden und Beobachtenden. Beim Assessment Center geht es schließlich nicht um die Vermittlung von Wissen, sondern um die professionelle und transparente Durchführung von Personal­auswahlverfahren. Um dies digital anbieten zu können, nutzen wir den Online Campus im Rahmen dieser Verfahren als Dreh- und Angelpunkt sowohl für Bewerbende als auch für Unternehmensvertreter:innen.

Bei einem Assessment Center gibt es in der Regel eine Vielzahl an Unterlagen, von Zeitplänen und Aufgabenstellungen bis hin zu Leitfäden und Bewertungsbögen. Diese stellen wir den Beteiligten auf dem Campus zur Verfügung und können so sichergehen, dass allen zur richtigen Zeit die für sie relevanten Unterlagen und Informationen vorliegen.

Hinsichtlich der zu absolvierenden Aufgaben kommt außerdem eine interaktive Komponente hinzu: auf dem Campus können die Bewerbenden – entweder während des ACs oder auch schon im Rahmen der Vorauswahl – Aufgaben und Tests, zum Beispiel im Bereich der Online-Diagnostik, interaktiv absolvieren. Die Ergebnisse werden dann je nach Aufgabentyp (teil)automatisch erfasst, ausgewertet und den Mitgliedern der Beobachtungskommission zur Verfügung gestellt.

Mehr zur Vorgehensweise bei solchen Verfahren lesen Sie in unserem Blog-Beitrag zum Thema Online-AC.

Datenschutz und Sicherheit

Bei Seminaren, Coachings und vor allem bei Assessment Centern werden nicht selten sensible Informationen ausgetauscht. So ist es verständlich, dass uns häufig Fragen hinsichtlich des Schutzes personenbezogener Daten und der Sicherheit auf dem Online Campus erreichen.

Selbstverständlich setzen wir bei der Verwendung des Online Campus angemessene Datenschutz- und Sicherheitsmaßnahmen im Einklang mit den gelten Gesetzen und Richtlinien um.

Wir betreiben den Online Campus auf einem eigens dafür eingerichteten Server mit Standort in Deutschland. Die Administration der Moodle-Software erfolgt ausschließlich durch Mitarbeitende unseres Instituts.

Die gesamten Plattforminhalte werden täglich gesichert. Dabei wird die Sicherung verschlüsselt auf einem separaten Server gespeichert und für 7 Tage aufbewahrt. Danach erfolgt eine automatische Löschung.

Auf den Campus können nur authentifizierte Nutzer:innen mit Benutzername und Passwort zugreifen. Ein öffentlicher Zugang wurde nicht eingerichtet. Nutzer:innen werden ausschließlich durch die Mitarbeitenden des Instituts angelegt. Eine Selbstregistrierung wurde nicht eingerichtet.

Innerhalb des Campus sind die Bereiche unserer Auftraggeber:innen strikt voneinander abgetrennt. Die jeweiligen Bereiche sind nur für diejenigen Nutzer:innen sichtbar und zugänglich, denen die entsprechenden Zugriffsrechte zugewiesen wurden.

Weitere Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten innerhalb des Online Campus finden Sie in der Datenschutzerklärung:

e-Learning mit starken Partnern:
Auf dem Online Campus des Instituts für Verhaltensökonomie

Sie möchten als innovative:r Arbeitgeber:in in Erscheinung treten und Ihren Mitarbeitenden eine moderne, zeit- und ortsunabhängige Lösung zur Weiterbildung zur Verfügung stellen?

In einem unverbindlichen Beratungsgespräch klären wir mit Ihnen, ob sich ein Online-Seminar oder eine andere digitale Maßnahme für Sie lohnt. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ähnliche Beiträge

Neueste Beiträge

Viele Personen setzen gemeinsam ein Puzzle zusammen.
Gastbeiträge

Ist Partizipation DER Erfolgsmotor?

In dieser Rezension, die Prof. Dr. Buchhester für die Zeitschrift Die Mediation verfasst hat, stellt er das Buch Im Grunde gut von Rutger Bregman vor und zeigt Parallelen zur aktuellen Situation vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie auf.

Weiterlesen
Gastbeiträge

Probleme lösen, heißt zuhören

In seinem ersten Beitrag für die Zeitschrift Die Mediation im Jahr 2021 erläutert Prof. Dr. Stephan Buchhester was es braucht, um Auseinandersetzungen im beruflichen Umfeld erfolgreich und nachhaltig zu lösen. Dabei stellt er verschiedene Techniken der Konfliktbewältigung und Gesprächsführung vor.

Weiterlesen

Beitrag teilen